Reedereien

Im Jahre 2001 wurde in Dubai ein modernes Kreuzfahrtterminal eröffnet. Seither hat sich das Emirat einen festen Platz als Kreuzfahrtziel und Starthafen für Dubai Kreuzfahrten erarbeitet. Mittlerweise stationieren einige Reedereien in den Wintermonaten Kreuzfahrtschiffe in Dubai. Costa Kreuzfahrten und AIDA Cruises machten 2006 den Anfang. Royal Caribbean (2010) und TUI Cruises (2013) folgten diesem Beispiel. MSC Kreuzfahrten machte 2012 einen ersten Versuch und wird im Winter 2013 zurückkehren. Andere Reedereien nutzen Dubai als Ausgangshafen für längere Kreuzfahrten nach Asien oder in Richtung Südafrika.

Costa Kreuzfahrten

Europas Kreuzfahrtveranstalter Nummer Eins ist auch die Nummer Eins in Dubai. Mindestens eines ihrer großen Kreuzfahrtschiffe stationieren die Italiener im Winter am Persischen Golf. In der Wintersaison 2014/2015 ist es die große Costa Serena, die auf der Route Dubai – Muscat – Khasab – Abu Dhabi – Dubai unterwegs ist. Hinzu kam später noch die Costa neoRiviera. In Dubai und Muscat haben die Gäste mehr als einen Tag zur Verfügung und das ist gut so. Der Hafen von Khasab im Sultant Oman ist eine Besonderheit von Costa Kreuzfahrten. Ein Halt ermöglicht sehr schöne Bootsausflüge in die Fjorde der Halbinsel Musandam. Dabei begegnet man fast immer auch Delphinen. Natürlich lässt eine Dubai Kreuzfahrt mit Costa Kreuzfahrten auch ausreichend Zeit für eine Besichtung von Dubai.

Costa Kreuzfahrten ist eine internationale Reederei, die aber hierzulande sehr viele Stammkunden hat. An Bord der modernen Kreuzfahrtschiffe sind deshalb immer viele Landsleute. Es gibt deutsche Speisekarten, Tagesprogramm und deutschsprachige Hostessen. Uns gefallen das italienische Ambiente und die leckere italienische Küche. Die Schiffe sind mit allem Komfort ausgestattet. Zweimal die Woche gibt es einen Galaabend, an dem sich die Gäste etwas schicker machen. Für die Herren reicht ein dunkler Anzug mit Krawatte. Aber allzu ernst wird das nicht genommen. Das Abendessen wird im Hauptrestaurant in zwei Sitzungen eingenommen. Hier hat jeder Gast einen festen Tisch und feste Kellner. Für das Frühstück und das Mittagessen gibt es alternativ auch ein großes Buffetrestaurant.

AIDA Cruises

Die deutsche Reederei AIDA Cruises mit ihren bunt bemalten Clubschiffen ist hierzulande natürlich bestens bekannt. AIDA Cruises hat sich seit Mitte der 1990er-Jahre einen Namen für legere Kreuzfahrten gemacht. Gegessen wird überwiegend in Buffetrestaurants und Galaabende gibt es keine. Tischwein und Bier ist im Reisepreis bereits enthalten. Ansonsten unterscheidet sich eine Dubai Kreuzfahrt mit AIDA Cruises insbesondere dadurch von Costa Kreuzfahrten, dass ausschließlich deutsche bzw. deutschsprachige Gäste an Bord sind. Die Altersstruktur ist ähnlich.

Die modernen Clubschiffe (2013 ist es AIDAdiva) wurden seit 2007 bei der Meyer Werft in Papenburg gebaut und sind mit allem Komfort ausgestattet. Neben gutem Essen überzeugen die Clubschiffe insbesondere auch mit hervorragenden Sportmöglichkeiten und großzügigen Wellnessbereichen. AIDA Cruises steuert auf den Dubai Kreuzfahrten neben Dubai, Abu Dhabi und Muscat auch das Königreich Bahrain an. Der Inselstaat ist ebenfalls durch Ölfunde zu Reichtum gekommen. Und so unterscheidet sich Manama, die Hauptstadt des Landes, nicht allzu sehr von den anderen arabischen Metropolen, die Sie auf einer Dubai Kreuzfahrt kennenlernen.

MSC Kreuzfahrten

Mit der Übernahme von zwei damals ganz neuen Kreuzfahrtschiffen der insolventen Festival Cruises fing es zu Beginn des neuen Jahrtausends an – heute besitzt die Kreuzfahrttochter des italienisch-schweizerischen Containergiganten Mediterranean Shipping Company nicht nur die jüngste und am schnellsten wachsende Kreuzfahrtflotte. Sie ist auch die größte, die sich in privater Hand befindet. Gianluigi Aponte und sein Schwiegersohn Pierfrancesco Vago führen das Ruder — und die Aponte-Freundin Sophia Loren tauft traditionell alle neuen Schiffe. Mediterraner Lifestyle mit Zutaten aus allerlei Kulturen prägt das Leben an Bord.

Intensiv wirbt man auch um deutsche Gäste: mit der Stationierung von Schiffen in Kiel, mit Sponsoring für den FC Bayern oder beim HSV – oder mit der Taufe der MSC Magnifica 2010 in Hamburg, das 2012 zudem erstmals Basishafen der MSC Lirica war. Wer MSC Kreuzfahrten bucht, erhält viel Leistung zu günstigen Preisen auf modernen und eleganten Linern. In die Luxusklasse wagte sich MSC Kreuzfahrten erstmals mit dem 13O.OOO-Tonner MSC Fantasia: Hier gibt es den Suitenkomplex „Yachtclub” mit Butler-Service – wie auf der Schwester MSC Splendida, der MSC Divina und der MSC Preziosa.

TUI Cruises

Die Hamburger sind noch ein relativ neuer Anbieter in der internationalen Kreuzfahrtwelt. Seit 2009 in die Mein Schiff 1 im Einsatz und 2011 folgte die Mein Schiff 2. Beide Kreuzfahrtschiffe wurde Mitten 1990er-Jahre bei der Meyer Werft für die Reederei Celebrity Cruises gebaut und vor ihrem Wechsel zu TUI Cruises umfangreich umgebaut. Celebrity Cruises ist bekannt für elegante Kreuzfahrtschiffe. Das sind auch die Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2.

Das Bordleben bei TUI Cruises ist leger und für deutsche Gäste ausgelegt. Es gibt keine Galaabende. Der Reisepreis ist etwas höher, dafür ist sehr viel bereits enthalten. Sogar die Cocktails in den Bars. Bei TUI Cruises spricht man von Premium Alles Inklusive. In der Saison 2013/2014 hat TUI Cruises keine Dubai Kreuzfahrten im Angebot. Ein Jahr später wird die Mein Schiff 2 dann nach Dubai zurückkehren.

Royal Caribbean

Royal Caribbean wird in der kommenden Saison 2014/ 2015 kein Schiff in Dubai stationieren, kehrt aber im Jahr darauf wieder zurück. “Royal” gehört zu den ganz großen der internationalen Kreuzfahrtwelt und ist auch hierzulande keine Unbekannten. Seit mehr als zehn Jahren gibt es eine deutsche Niederlassung und seither steigen die Zahlen der deutschen Gäste. Royal Caribbean ist insbesondere bekannt für die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt. In Dubai stationieren die Amerikaner bisher jedoch nur Schiffe der eleganten Radiance-Class. Diese gehören mit ihrem schicken Superyachtdesign und den großen Glasflächen für uns zu den schönsten Kreuzfahrtschiffen überhaupt.

Royal Caribbean ist eine amerikanische Reederei und die Bordsprache ist Englisch. Für deutsche Gäste gibt es deutsche Speisekarten und Tagesprogramme. Deutschsprachige Ansprechpartner stehen ebenfalls zur Verfügung. Nichts desto trotz, sollte man über Grundkenntnisse der englischen Sprache verfügen. Das Abendessen wird in zwei Sitzungen in den schönen Hauptrestaurants an Bord serviert. Jeder Gast hat feste Tische und Kellner. Zwei pro Woche gibt es einen Galaabend. Ansonsten, sind die Kreuzfahrtschiffe mit allem Komfort ausgestattet. Es gibt zahlreich Bars und Lounges und sehr gute Sportmöglichkeiten. Eine Besonderheit ist das Solarium, ein eleganter Poolbereich nur für Erwachsene. Die Kinder haben ihre eigenen Bereiche. Die Kinderbetreuung ist bei Royal Caribbean hervorragend.

Frontier Theme